Extrem laut und unglaublich nah

Skills: Konzerte & Theater
Client: Theater Osnabrück

Oskar Schell ist Amateur- Astronom, Pazifist und Schmuckdesigner. Er sammelt die sonderbarsten Dinge, lost komplizierte Denkaufgaben und sein Erfindungsreichtum kennt keine Grenzen. Doch seitdem sein Vater bei den Anschlägen auf das World Trade Center ums Leben kam, machen ihm auf einmal „superschwere Bleifüße“ zu schaffen. Der neunjährige Junge findet Trost in der Gewissheit, dass sein Vater ihm eine letzte geheime Botschaft hinterlassen hat: Einen Schlüssel, dessen passendes Schloss es zu finden gilt. Mit seinem Tamburin zieht Oskar von nun an kreuz und quer durch New York, stets auf der Suche nach des Rätsels Lösung, aber auch nach einer Erklärung für das Unerklärliche. Er begegnet den unterschiedlichsten Menschen, die sich alle auf ihre eigene Art mit dem Leben nach dem großen Unglück arrangieren. Auf seiner Odyssee durch die Großstadt erlebt Oskar skurrile Abenteuer und gerät immer wieder in aberwitzige Situationen, die ihm viel Mut und Eigensinn abverlangen. Jonathan Safran Foer, Jahrgang 1977, erzählt in seinem 2005 erschienen Erfolgsroman Oskars Geschichte als sukzessive Reise zurück in den Alltag, als große Sinnsuche und berührendes Familienporträt. Über collagenhafte Fragmente werden Einzelschicksale miteinander verbunden, Lebensparallelen gezogen und Vergangenheiten gegenübergestellt. In der Auseinandersetzung mit 9/11 lenkt Foer seine Beschreibungen an den Rand der Sprachlosigkeit und lasst dem Schweigen doch nicht das letzte Wort: Seine mäandernde Erzählweise verhandelt den Umgang mit Verlust und Einsamkeit als Wandlungsprozess, der zwischen ungehemmter Trauer und unbändiger Lebenslust changiert. Annette Pullen inszeniert eine phantastische Großstadtballade.